Das CranioSacrale System (CSS) schafft während des gesamten Lebens das „innere Milieu" für Entwicklung und Funktionieren des Zentralnervensystems. Es besteht aus den Gehirn- und Rückenmarkshäuten mit ihren Knochen- und Weichteilverbindungen sowie aus allen damit verbundenen Strukturen.
 
Spannungen im CranioSacralen System können zu vielfältigen Symptomen und Entwicklungsauffälligkeiten führen. Umgekehrt können Fehlhaltungen, Bewegungseinschränkungen, Lern- und Konzentrationsstörungen, Entzündungen sowie Traumata physischer oder psychischer Natur zu Spannungsänderungen im CranioSacralen System führen.
 

Wir richten in dieser Therapieform unseren Fokus auf die strukturelle Arbeit, aber auch energetische Techniken und die Sprache als Kommunikations- und Ausdrucksmittel kommen zum Einsatz, um Heilungsprozesse zu initiieren, zu unterstützen und zu integrieren.

Die achtsame Begegnung ist Grundlage aller therapeutischen Interventionen.

 

  • Rückenmarks- und Gehirnhäute

  • Schädelknochen und Wirbelsäule (die das Zentralnervensystem schützend umgeben)

  • sowie im weiteren Sinn das Bindegewebe (das formgebende, ernährende, trennende und stützende Funktionen hat)


Das CranioSacrale System steht somit in enger Verbindung mit allen Systemen des Körpers, die es beeinflusst und von denen es wiederum selbst beeinflusst wird:

  • muskuloskelettales System

  • Nervensystem

  • Hormonsystem

  • Immunsystem

  • Gefäßsystem

  • Lymphsystem

  • Respirationssystem