Berichte von KlientInnen

Lisa, 16 Jahre, Klientin
„Wegen jahrelangem Leiden wurde mir zu einer CranioSacral Therapie geraten. Zu Beginn meiner Therapie ging es mir sehr schlecht, ständig hatte ich Kopfschmerzen. Bereits nach den ersten Sitzungen habe ich erste Erfolge festgestellt, die Schmerzen ließen nach. Durch die kaum merklichen Bewegungen, die Frau Mittermayr bei meinem Körper anwendete, wurden bei mir Blockaden gelöst. Die beruhigende Behandlung ließ mich den stressigen Alltag ein wenig vergessen. Nach den Therapieeinheiten bin ich immer ein wenig müde, jedoch kann man danach super schlafen. Mir gefallen die Sitzungen sehr, da Frau Mittermayr auch sehr nett ist und alles erklärt, was sie macht, so dass man weiß, wo es Spannungen im Körper gibt und weshalb es sie gibt.“

Kurt G., 57 Jahre, Klient
Um den Körper gesund zu halten, habe ich vor zwei Jahren mit Physiotherapie begonnen. Die Physiotherapeutin empfahl mir, doch einmal CranioSacral Therapie nach Upledger zu probieren. Ich fühlte mich sofort ruhig und entspannt, meine Haltung veränderte sich zum Positiven, kleine Wehwehchen verschwanden.
Seither gehe ich regelmäßig zur Cranio, sie hält mich gesund, kleine Unstimmigkeiten werden sofort behoben.
Ich empfehle die CranioSacral Therapie nach Upledger gerne weiter.

Gerda M., 43 Jahre, Klientin
Als HNO-Ärztin, die selbst die CranioSacral Therapie nach Upledger als Klientin kennen und schätzen gelernt hat, vergeht in meiner Praxis keine Woche, in der ich nicht selbst PatientInnen zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung CranioSacral Therapie empfehle.

Barbara S., 55 Jahre, Klientin
Nach einer Autoimmunerkrankung hatte ich seit Jahren mit körperlicher Leistungsschwäche zu tun. Fehlende Energie war mein Dauerthema über fünf Jahre hinweg. Die unterschiedlichsten Therapien haben, wenn überhaupt, nur vorübergehende Besserung gebracht.
Seit der Upledger CranioSacral Therapie verbesserte sich meine gesamte körperliche Konstitution deutlich. Der sehr achtsame Umgang mit mangelnder Energie gehört der Vergangenheit an. Meine Tagesplanung ist jetzt frei von der belastenden Sorge, nicht ausreichend Energie und Kraft zu haben
Ich empfinde die CST als Arbeit, in der ich als Mensch zwar nicht in dem Sinne aktiv, aber mit allen Sinnen und meinem ganzen Wesen beteiligt bin. Für mich ist es ein großes Staunen, welche Möglichkeiten in dieser Arbeit stecken, die mir sehr respektvoll und achtsam in meinem ganzen Menschsein wunderbare neue Ufer erschlossen hat.

Oscar P., 9 Jahre, Klient
Es war sehr spannend, wie Sandra mich behandelt hat.
Ich hab es als ganz normal empfunden, ich kann mich nicht so genau an alles erinnern. Aber das Gefühl in meinem Körper danach war sehr gut und angenehm.
Am Schluss hat Sandra aufgeschrieben, was sie bemerkt hat.

Christina G., 44 Jahre, Klientin
Vor ca. 5 Jahren plagte mich eine Nervenwurzelentzündung im Bereich der HWS/BWS, die auch schon sehr schmerzhaft in den rechten Arm ausstrahlte. Meine Arbeit als Masseurin konnte ich damals für drei Wochen nicht ausführen.
Nach wochenlangem Medikamente-Schlucken, Infusionen, Massagen buchte ich einen Termin bei einer Upledger CranioSacral Therapeutin, nach zwei Behandlungen waren meine Schmerzen komplett weg.
Dies hielt sehr lang an, meldet sich hin und wieder ganz leise. Ich gehe regelmäßig zu Craniobehandlungen, hauptsächlich zur persönlichen Weiterentwicklung. In einer dieser Behandlungen zeigte sich, dass der "Schmerz im Flügerl", den ich im Ansatz von damals kenne, sich als hervorragender Stressindikator für mich persönlich entwickelt hat und mir teilweise sogar eine Hilfe ist, um auf alles "ZUVIEL" aufmerksam zu werden.

CranioSacral Therapie - Stirnbein

 

Berichte von TherapeutInnen

Marianne K., 36 Jahre, Therapeutin
Ich bin nach einigen Jahren als Physiotherapeutin mit Fortbildungen in verschiedenen manuellen Konzepten bei „schwierigen Patienten“ an meine therapeutischen Grenzen gestoßen und habe mich auf die Suche nach anderen Behandlungsmöglichkeiten gemacht. Ohne genau zu wissen, wie die CST arbeitet, hatte ich bei den Kursbeschreibungen schon das Gefühl, das gefunden zu haben, wonach ich suchte. Nach dem ersten Kurs war mir klar, dass mir bis dahin die Gesamtsicht und die Behandlung des gesamten Körpers abgegangen sind.
Jeden Tag faszinieren mich aufs Neue die unglaubliche Weisheit des Gewebes, die Möglichkeit nur mit meinen Händen und meiner Aufmerksamkeit die Gewebebeschaffenheit zu befunden und zu behandeln, die tiefgreifende Wirkung der CST trotz oder wegen ihrer geringen Griffintensität, die Erkenntnisse, die sich in vielen Behandlungen ergeben – sowohl für den Patienten als auch für mich – und last but not least, wie sehr ich mich persönlich weiterentwickelt habe, seit ich mit der CST arbeite und mich auch selbst behandeln lasse. Inzwischen kenne ich meine „Schwachstellen“ C0-C1 und Zwerchfell recht gut und kann daran, dass sie sich melden, gut erkennen, wann ich an meine Leistungsgrenzen stoße.
Aus den Rückmeldungen meiner Patienten höre ich auch, wie sehr sich viele nach achtsamer, einfühlsamer Berührung sehnen und sich in CST Behandlungen geborgen fühlen. Viele sind auch erleichtert, endlich Zusammenhänge erklärt zu bekommen, die sie selbst geahnt haben, die aber von anderen abgetan wurden.

Barbara L., 33 Jahre, Therapeutin
Ich bin vor mehreren Jahren beim Klettern in der Halle ins Seil gefallen. Also, eigentlich nicht ins Seil, sondern in den Arm. Anstatt loszulassen und ins Seil zu fallen habe ich mich mit der rechten Hand festgehalten und den Sturz mit der Schulter abgefangen.
Seit diesem Sturz hatte ich immer wieder Probleme mit der Schulter. Schmerzen bei unbedachter Bewegung, im Auto nicht gut schalten können, weil ich den Arm gar nicht nach vorne bewegen konnte.
In einem CST Kurs habe ich dann eine Kollegin aus meiner Umgebung kennengelernt und begonnen, mit ihr gemeinsam zu üben. Bei einem dieser Übungsabende hat mein Arm plötzlich begonnen, den Sturz noch einmal zu durchleben. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass mein Arm den Sturz nochmal machen muss, damit die Spannung nachlassen kann.
Seit diesem Erlebnis habe ich kaum mehr Schmerzen und so gut wie keine Bewegungseinschränkungen mehr in der rechten Schulter.

Andrea Z., 38 Jahre, Therapeutin
Ich habe vor ca. 5 Jahren mit Schwindelanfällen, Kopfschmerzen und Tinnitus begonnen. Ich war beim Facharzt für HNO, Augen, Neurochirurgen nach einem Schädel-CT. Niemand fand eine Ursachen für meine Symptome.
Als Physiotherapeutin habe ich natürlich auch in einem Institut viele Therapiearten (Massagen, Elektrotherapie, klassische Physiotherapie, Heilgymnastik) ausprobiert. Erfolge hatte ich allerdings nur bei einer Upledger CranioSacral Therapeutin.
Meine Symptome sind nach wenigen Behandlungen verschwunden und NIE wieder aufgetaucht. Dann habe ich selbst mit der Cranio Ausbildung begonnen, weil ich jetzt genau wissen wollte, was sie mit mir gemacht hat. Ich bin bei der Upledger CranioSacralen Therapie geblieben, sowohl als Klientin, um mich selbst weiterzuentwickeln und mir Gutes zu tun, als auch als Cranio Therapeutin.